Pfarramt Sachseln
Tel. 041 660 14 24

Kaplanei Flüeli
Tel. 041 660 14 80

Kirchenverwaltung
Tel. 041 660 89 20

 

Wo waren die Edisrieder?

 

"Wäre das Wort 'Danke' das einzige Gebet, das du je sprichst, so würde es genügen." Die Chilwipredigt von Daniel Durrer ging so mancher und manchem aus Edisried unter die Haut. Pfarrer Durrer verwies dabei auf die einfachen Dinge des Lebens: Den Dank an die Menschen, die mitgeholfen haben, dass wir unser Frühstück geniessen konnten. Den Dank an die Vorfahren, die diese Kapelle gebaut und gepflegt haben. - Nur schien es mit dieser Dankbarkeit bei Teilen der Edisrieder Bevölkerung nicht allzu weit her zu sein. Die Kapelle war leider nicht einmal zur Hälfte gefüllt. Aber man soll ja nicht klagen über jene, die fehlen. Man soll jenen danken, die dabei waren zu einem gefreuten Chilwitag beigetragen haben. Denn "Dankbarkeit ist die Mutter aller Tugenden".

 

 
 

 

 
 
 
 
 
 
 

Auch Spass gehörte zum Bruder-Klausen-Fest

 

Die Pfarrei Sachseln hat am 25. September zusammen mit vielen Gästen aus nah und fern ihren Heiligen gefeiert. Bischof Felix Gmür als Ehrengast verwies in seiner Predigt auf die freiwillig gewählte Armut von Bruder Klaus und stellte diese in Beziehung zum Evangelium vom reichen Jüngling. Nicht, "was wir tun", sei die Frage, sondern "was wir lassen". "Lassen" führe zu innerer Freiheit, bemerkte der Präsident der Schweizer Bischofskonferenz.

Zum Fest gehörte offensichtlich auch Spass, wie das Bild unten links beweist.

 
 

Ob Regierung und Geistlichkeit über das Predigtthema der "freiwilligen Armut" scherzen?

 
 
 
 
 
 
 
 

Impressionen von der Pfarreireise

 
 

 
 

 

Die Reisegruppe aus Sachseln verbrachte Mitte September eine interessante und erlebnisreiche Woche in Trier, der ältesten Bischofstadt Deutschlands.

Das abwechslungsreiche Programm, Besichtigung der Stadt mit einer Führung, Weinbergwanderung mit anschliessendem Besuch einer römischen Kelterei und einer Weindegustation, die Schifffahrt auf der Mosel nach Bernkastel-Kues und ein Ausflug nach Luxemburg werden den Reisenden noch lange in Erinnerung bleiben.