Pfarramt Sachseln
Tel. 041 660 14 24

Kaplanei Flüeli
Tel. 041 660 14 80

Kirchenverwaltung
Tel. 041 660 89 20

Rückblicke 2017

 
 
 

 
 

 Wir wünschen Ihnen ein lichtvolles neues Jahr,

Gottes Beistand und Segen

und in allem Tun ein bisschen Glück.

 
 
 
 
 
 
 

 

  

Mit einem Apero ins neue Jahr gestartet

 

 
 
 

Bereits zum achten Mal ist die Pfarrei Sachseln mit einem Gottesdienst und anschliessendem Apero ins neue Jahr gestartet. Zahlreiche Einheimische und auch ein paar Gäste nahmen daran teil. Nach der Messe offerierte der Kirchgemeinderat Glühwein, Kafi plus und die beliebten Brezel. Alt und jung, Freunde, Nachbarn, Bekannte und Fremde stiessen zusammen auf ein gesegnetes neues Jahr an.

 
 
 
 
 
 
 

Zur Freude der Einheimischen und Pilger

 
 

Auf Initiative von Pfarrer Daniel Durrer und der grosszügigen Unterstützung einer Stiftung konnte gegen Ende des Jahres 2016 der Seitenaltarbereich der Flüelikapelle verschönert werden. Gleichzeitig erhielt die Kirchgemeinde eine ungefasste (nicht bemalte) Kopie der Bruder-Klausen-Statue aus dem Stanser Rathaus geschenkt. Das verbleichte Fotobild wurde entfernt und durch das ursprüngliche Kreuzigungsgemälde ersetzt. Bruder Klaus hat seinen neuen Platz auf der linken Chorbogen-Seite gefunden ... zur Freude Einheimischer und Pilger.

 

 
 

 

Das alte verbleichte Bild (auf Fotopapier)

 

 

Die gestiftete Bruder-Klausen-Statue

 

 

Der neu gestaltete Seitenaltar (war früher einmal so)

 
 
 
 
 
 
 

Danke, liebe Eltern!

 
 

Der gute und zuverlässige Dienst unserer Ministrantinnen und Ministranten ist auch den Eltern zu verdanken. Sie sind oft diejenigen, die Sorge dazu tragen, dass die Minis zum Dienst erscheinen. Und wenn nach einigen Jahren die Motivation zum Dienst nachlässt, dann sind es wiederum die Eltern, die aufmuntern und dazu beitragen, dass ihr Sohn, ihre Tochter weiterhin ministriert. Für diese Mitarbeit wollte die Pfarrei den Eltern DANKE sagen und lud sie Ende Januar zu einem Dankesanlass ein. 

 
 

 
 

Zahlreich sind sie der Einladung gefolgt. Zuerst führte unser Sakristan Kurt Rohrer durch die Pfarrkirche. Spannendes und Humorvolles wusste er aus der über 300 jährigen Geschichte unserer Pfarrkirche zu erzählen. Dazu gehörte auch ein sehr interessanter Einblick in den Kirchenschatz, der jahrhundertalte und sehr wertvolle Gegenstände wie Kelche, Kreuze oder Monstranten enthält. 

 
 

 

 
 

Der anschliessende Apéro mit Bildimpressionen aus dem Ministrantenscharleben bot die Möglichkeit zum Austausch und gemütlichen Zusammensein.

 
 

 

 

 
 
 
 
 
 
 

Segnungen 2. bis 5. Februar

 
 

 

Heiliger Blasius

 

Blasius von Sebaste war der Überlieferung zufolge Bischof von Sebaste in Kleinasien und erlitt 316 das Martyrium. Der Heilige zählt zu den vierzehn Nothelfern. Die bekannteste Erzählung über Blasius berichtet, wie er während seiner Gefangenschaft in einem römischen Gefängnis einem jungen Mann, der an einer Fischgräte zu ersticken drohte, das Leben rettete. Deshalb erteilt die Kirche den Blasiussegen zum Schutz gegen Halskrankheiten.

 
 

Wir laden sie ein, Kerzen und Brot für die Segnung zu den Gottesdiensten mitzubringen.

 
 

Heilige Agatha

 

Agatha wird als Schutzpatronin gegen Feuer verehrt. Ihre Hilfe wurde lange Zeit für Menschen und Tiere gegen Hitze und Fieber angerufen. Es gab den Brauch, sogenannte Agathabrote zu backen, mit denen die Tiere gefüttert wurden, um sie zu schützen. Krumen des Brotes wurden auch auf dem Hof verteilt, damit er von Feuer verschont bliebe. Wenn jemand von diesem geweihten Brot isst, sind er und seine Äcker vor Schaden geschützt. Agatha gilt aber auch als Helferin bei Brusterkrankungen, Viehseuchen, Erdbeben und bei Ausbrüchen des Ätna. Die Glockengießer feiern am 5. Februar ihr Patronatsfest zu ihren Ehren.

Der Schleier der heiligen Agatha wird, wie einige andere Reliquien, im Dom von Catania aufbewahrt. Die größte Knochenreliquie, ein Stück des Schädelknochens, wird im Kloster Kamp ausgestellt.

Wetterregel: "Sankt Agatha, die Gottesbraut, macht dass Schnee und Eis gern taut."

 

 

 

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Die Unterschrift unter der eigenen Taufe

 
 

 "Wenn ich euch bei der Firmung sage «Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist», dann werdet ihr antworten «Amen». Mit diesem Amen setzt ihr eure Unterschrift unter eure eigene Taufe."

 

Dies und weitere sehr interessante Hintergründe zur Firmung wusste Abt Christian Meyer von Engelberg den über 40 jungen Menschen aus unserer Pfarrei zu erzählen, die am Sonntag, 12. Februar den Firmweg begannen.

 

Abt Christian wird ihnen im November die Firmung spenden.

 
 
 

Mit Spannung und Freude hatte das Firmteam diesen Startanlass erwartet. Und ihre Freude wurde bestätigt: offene, sehr interressierte und aufgestellte junge Menschen durften sie erleben. So wurde am heutigen Anlass viel gefragt, viel erzählt, viel gelacht, zusammen gekocht, Regeln für ein gutes Miteinander formuliert, ein sehr schönes Firmmotto gesucht und gefunden - «Baut Brücken, nicht Mauern».  

 
 

 

 

 
 

Auch das Wetter machte mit: ein traumhaft sonniger Tag! Und irgendwie war auch der Geist Gottes spürbar... und bescherte dem Firmteam und ihren Firmlingen einen sehr gelungenen Start in den Firmweg 2017!

 

Hier sehen Sie mehr Bilder!

 
 
 
 
 
 
 

Ministrantenabend

 
 

Der Ministrantenabend mit Lotto und Film, der jedes Jahr im Februar stattfindet, ist für viele unserer Minis ein Muss. Die tollen Lottopreise und den spannenden Film wollen sie schliesslich nicht verpassen. So durfte Pastoralassistent Cristinel Rosu auch dieses Jahr viele Minis bei diesem beliebten Scharanlass begrüssen.

 

 
 
 
 
 
 

Es war ein schöner Abend, mit vielen strahlenden Gewinnerinnen und Gewinnern.

 
 
 
 
 
 
 

Ökumenische Kleinkinderfeier

 
 

 

 

 

 

"Gott lässt es

Tag und Nacht

werden"

 
 

Donnerstag, 9. Februar 2017 09.30 im Pfarreiheim.

 

Herzliche Einladung

 
 
 
 
 
 
 

Sonderbriefmarke zum Jubiläum 600 Jahre Niklaus von Flüe

 
 

 

Am 2. März erschien zum Jubiläum 600 Jahre Niklaus von Flüe eine Sonderbriefmarke der Schweizer Post. Gestaltet wurde das 1-Franken-Wertzeichen vom Kernser Grafiker Markus Bucher.

 

Nach 1929 (30 Rappen Pro Juventute) und 1937 (10 Rappen Pro Juventute) sowie 1938 (5 Franken Tagsatzung) würdigt die Post erneut das Leben und Wirken von Bruder Klaus.

 

Das Pfarramt und die Kirchgemeinde werden ihre abgehende A-Post das ganze Jahr über mit der Sondermarke Niklaus von Flüe frankieren.

  

Bild Sonderbriefmarke 1 Franken . Bildrechte: Die Schweizerische Post AG.

 
 
 
 
 
 
 

Der Firmweg kann starten

 
 

Bald beginnt der Firmweg 2017. Die Vorbereitungen dazu sind im vollen Gange. So hat auch das Firmbegleiterteam sich am 21. Januar zu einem Vorbereitungstag getroffen. Das Pilgerhaus in Maria Rickenbach diente als Tagungshaus.

 

Unter der Leitung vom Firmverantwortlichen Cristinel Rosu gingen die Firmbegleiterinnenn und Firmbegleiter der Frage nach der Bedeutung der Firmung als Initiationssakrament nach.

 

 
 

Das Buch des bekannten Benediktinermönchs und Schriftstellers Anselm Grün "Das Sakrament der Firmung" lieferte sehr wertvolle Ansätze dazu. Bei einer für Körper und Geist wohltuenden Schneeschuhwanderung kam das Team auch in den Genuss der wunderschönen Winterlandschaft von Maria Rickenbach.  

 
 
 
 
 

Der Firmweg kann starten, das Firmbegleiterteam ist bereit und freut sich sehr auf die Begegnungen mit den neuen Firmlingen.

 

Acht Frauen und Männer arbeiten momentan in unserem Firmbegleiterteam unter der Leitung vom Firmverantwortlichen Cristinel Rosu mit: Claudia Gasser, Sonja Kathriner, Felipe Quintans, Dominik Rohrer, Bruno Schär, Stephan Starkl, Melanie von Ah und Anika Wiedenmann.

 
 
 
 
 
 
 

Aschermittwochfeier für Kinder und Familien

 
 

 

Nach der fröhlichen, lauten Fasnachtszeit haben sich Kinder und Erwachsene um das Feuer auf dem Vorplatz der Kirche versammelt. Mit einem Blick zum Dorf ist wahrnehmbar, dass nach dem Fasnachtstreiben eine neue Zeit begonnen hat – die stille Fastenzeit. Darum durften die Kinder helfen, die letzten Fasnachtssachen auf den Kirchentreppen in einen alten Koffer zu versorgen. Das Feuer erzählt uns von dieser neuen Zeit. Im Schauen und Beobachten wie die Holzschietli und die verdorrten Palmzweiglein langsam verbrennen und zu Asche werden, durfte allen die Bedeutung vom Aschermittwoch neu bewusstwerden.

Die Asche erzählt uns, dass alles einmal zu Ende geht, das Schöne, das Leuchtende, die duftenden Zweige, was gross geworden ist. Doch die Asche ist nicht nur Staub, in ihr liegt eine neue Kraft versteckt. Darum haben wir diese Asche feierlich in die Kirche zur Erde getragen. Mit dem Aschenkreuz durften alle ein Heiliges Zeichen empfangen und so eine besondere Lebenskraft spüren. Die Geschichte von der Aschenblume liess die Kinder staunen und schenkte ihnen ein farbiges Bild in ihre Herzen. Ein eindrückliches Bild – wenn aus toter, grauer Asche ein lebendiges Bild entsteht. Mit diesem Eindruck dürfen wir alle neu hoffen und vertrauen, dass aus allem, das zu Ende geht – etwas Neues wachsen und werden darf.

So wünschen wir allen, dass auch der geschenkte Fastenzweig bis zu Ostern neu blühen und leuchten darf!   

                                                                                                  Irène Rüttimann und Dorothea Burch              

 
 

 
 
 
 
 
 
 

Sonntag, 5. März: Chiläkaffee im Pfarreiheim

 
 

 

 

 

 

Am Sonntag, 5. März, sind Sie nach

 

den Gottesdiensten von 08.30 und

 

10.00 zum Kaffee im Pfarreiheim herzlich eingeladen.

 

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 

Weltgebetstag Philippinen

Freitag, 3. März 2017

19.30 Uhr Kapelle Felsenheim

 

 

 
 

Zu unserer Feier am Weltgebetstag laden wir alle interessierten Frauen und Männer herzlich ein.

 
 

 

Die diesjährige Liturgie haben Frauen aus den Philippinen vorbereitet mit dem Thema: „Bin ich ungerecht zu euch?“

 

Gerechtigkeit ist denn auch das zentrale Thema der Liturgie, in der das bekannte Gleichnis der Arbeiter im Weinberg (Mt 20, 1-16) im Mittelpunkt steht. Die philippinischen Frauen berichten von den Herausforderungen und Sorgen in ihrem Land. Sie sind froh um die weltweite Unterstützung in Gedanken und im Gebet!

 
 
 
 
 
 
 

Sei mein Gast und setze dich – die biblische Bedeutung der Esskultur

 
 

Datum    15 März 2017

Zeit         19.00 – 21.00 Uhr

Ort          Pfarreiheim Sachseln

Auskunft und Anmeldung: anika.wiedenmann@pfarrei-sachseln.ch

 
 

 

 

Was heisst es Gäste einzuladen, gastfreundlich zu sein?

 

Gemeinschaftliches Mahl kann Identität stiften und Erinnerungen aufleben lassen. Nicht zuletzt sehen wir das an Familienfeiern, Geburtstagen und Leidessen. Die Mähler sind verbindend und dies geschieht nicht nur heute, es ist ein Brauch der in verschiedensten Geschichten der Bibel vorkommt.

 

Ein Bewusstsein von einem sehr sinnlichen Ritual wird in der Mahlgemeinschaft zelebriert. Was dies genau heisst und wie unserer Heilige Schrift darüber berichtet, wird an diesem Abend behandelt.

 
 
 
 
 
 
 

Eltern-Kind-Tag der Erstkommunikanten

 
 
 

Die Erstkommunion rückt immer näher.

Am Samstag, 18. März 2017 trafen sich die Erstkommunikanten mit ihren Eltern im Pfarreiheim.

 

Nach einer gemeinsamen Berüssungsfeier, konnten die Kinder zusammen mit ihren Eltern die Dekoration für die Kirche gestalten.

 

Es sind wunderbare Kunstwerke entstanden.

Wir freuen uns sehr auf das grosse Fest der Erstkommunion.

 
 

 
 
 
 
 
 
 

"Am 21. März 1487 ist er ein Bürger des Himmels geworden".

 
 

Gottesdienste zum Todestag von Bruder Klaus

 
 

 

9.00 Heilige Messe in der oberen Ranftkapelle

 
 

 

9.15 Heilige Messe in der Pfarrkirche Sachseln

 
 
 
 
 
 
 
 

Neu im Dienste der Kirchgemeinde Sachseln

 

Am 25./26. März trat  Thomas Moser den Dienst als Hilfssakristan an der Pfarrkirche Sachseln an. Der im Flüleli wohnhafte Thomas Moser ist 53 Jahre alt und von Beruf Möbelschreiner. Er hat sich im Bereich Holz, Stein und Metall weitergebildet und arbeitet heute als Intarsien- und Skulpturenschöpfer grösstenteils selbständig. Thomas Moser vertritt zusammen mit Josef Schälin und Theres Omlin den Hauptsakristan Kurt Rohrer an seinen dienstfreien Tagen. Bereits zwischen 1991 und 1999 hat er als Sakristan in der Pfarrei Wil gearbeitet.

 

Die Kirchgemeinde heisst Thomas Moser im Team der Sakristane herzlich willkommen und wünscht ihm viel Freude und Befriedigung in seiner neuen Aufgabe.

 

 
 
 
 
 
 
 

Sonntag, 26. März, 17.30 Abendlob der Kantorei Sachseln

in der Pfarrkirche Sachseln

 
 

 

Mit einem festlichen ABENDLOB unter dem Titel

‘Mein Reich ist nicht von dieser Welt’

gedenkt die Kantorei des 600. Geburtstags von Niklaus von Flüe.

 

Es musizieren die Kantorei Sachseln mit

Doris Estermann und Angela Danner, Violinen,

Luzia Küchler, Viola, Pius Kastlunger, Violoncello, Laurin Moor, Kontrabass, Trudi Kastlunger, Orgel,

Rezitation und Kommentar: Pater Klaus Renggli, Flüeli Ranft

 

Herzliche Einladung!

Cornelia Nepple Kost,

Leitung Kirchenmusik und Kantorei

 

Eintritt frei, Kollekte 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 

Rosen für das Recht auf Nahrung

 
 

Alle Jahre wieder - und doch jedes Mal etwas ganz Besonderes: die Rosenaktion vom Fastenopfer. Unsere Firmlinge machen jedes Jahr mit. Mal mit einem Lächeln im Gesicht, mal mit einer Rose in der Hand gingen sie auf die Leute zu und überzeugten sie, die Aktion zu unterstützen. Einige Käufer gaben sogar kleine Spenden zum Rosenpreis dazu, lobten die Firmlimnge für ihr Engagement und wünschten ihnen viel Erfolg. Diesen hatten sie dann auch: In kurzer Zeit konnten sie 200 Rosen verkaufen und Fr. 1.073.00 zugungsten der armen Menschen im Süden ans Fastenopfer überweisen.  

 

 
 

 
 
 
 
 
 
 

Sei mein Gast und setze dich – Kochen wie damals.

 
 

 Datum    29. März 2017

 Zeit         19.00 – 22.00 Uhr

 Ort          Pfarreiheim Sachseln

 Kosten   CHF 15

 Anmeldung bis 22. März 2017

 Auskunft: anika.wiedenmann@pfarrei-sachseln.ch

 
 

Was bedeutet es, jemanden Fremden an seinen Tisch einzuladen und mit ihm Brot und Wasser zu teilen?

 

Mit Jemanden gemeinsam zu kochen und speisen bedeutet viel mehr als nur den menschlichen Drang das Überleben mittels Nahrung zu sichern. Es wird Beziehung geschaffen; der Austausch und das Teilen von Speisen lässt Erinnerungen wach werden. Man pflegt bei der Tischgemeinschaft Beziehung und nimmt physisch wahr was es heisst sein täglich Brot zu teilen.

 

An diesem Abend wollen wir gemeinsam biblische Gerichte zubereiten und Essen. Es wird bestimmt ein spannender und lustiger Abend.

 

 

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 

Einsegnung des neu gestalteten Flüeliplatzes

 
 

Im Beisein zahlreicher Gäste aus Politik, Kirche und der Bevölkerung vom Flüeli konnten der Seelsorger Abbé Pascal Tshombokongo zusammen mit Bruder-Klausen-Kaplan P. Josef Rosenast am Samstag vor Palmsonntag das neugestaltete Zentrum im Flüeli einweihen. Gemeinde-Vizepräsident übergab das gelungene und in Rekordzeit realisierte Werk der Öffentlichkeit und der Pilgerschar aus der ganzen Welt zum Jubiläum 600 Jahre Niklaus von Flüe. An der Finanzierung des Projektes beteiligt sich auch die Kirchgemeinde Sachseln mit 10% der Kosten.

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Die heiligen Tage

 

Erwachsene und Kinder, Pfarreiangehörige, Pilger und Gäste sind eingeladen, die Tage vom Hohen Donnerstag bis Ostern (und darüber hinaus) mit der Pfarrei zu feiern. Ostern ist mehr als Eier und Schokoladehasen. Ostern ist das grosse Geheimnis des Leidens, des Todes und der Auferstehung Jesu Christi. Und Ostern ist der höchste Feiertag der weltumspannenden christlichen Kirche.

 

Feiern Sie mit uns. Für Sie und für uns ist dies wichtig.

 

 

 
 
 
 
 

Oster-Heiligtag, 16. April

08.30 hl. Messe.

10.00 Feierlicher Ostergottesdienst

Anschliessend Eiertütschen.

 

Flüeli: 09.15 Feierlicher Ostergottesdienst.

 
 
 
 

 

 

 
 
 

Auf Karfreitag folgte Ostern

 

Christus, gestern und heute,

Anfang und Ende

Alpha und Omega.

Sein ist die Zeit und die Ewigkeit.

Sein ist die Macht und die Herrlichkeit in alle Ewigkeit. 

 

Wir wünschen Ihnen eine gesegnete Osterzeit.

 

 
 

 
 
 
 
 
 
 
 

Zum ersten Mal am Tisch des Herrn

 

 

40 Kinder aus Sachseln durften ihre Erstkommunion feiern.

 
 
 

Nach einem Unterburch im Jahr 2016 konnte die Pfarrei Sachseln am 23. April wieder wie gewohnt Weissen Sonntag feiern. Im Unterschied zu früher waren die Erstkommunionkinder bereits in der dritten Primarklasse. Während der Vorbereitung auf das grosse Fest konnten die Kinder Jesus als Freund und als guten Hirten kennenlernen. Das Bild des guten Hirten begleitete sie am Festtag auch zum Altar.

 

 
 
 
 
 
 
 

Marienvesper der Kantorei Sachseln

 
 

 

Sonntag, 7. Mai

 

16.00 in der Marienkapelle Flüeli-Ranft (unteren Ranftkapelle)

 

Es musiziert das Quartett der Kantorei Sachseln:

Cornelia Nepple Kost, Sopran

Lara Morger, Alt

Josef Kost, Tenor

Geri Durrer, Bass

Rebekka Zweifel, Harfe

 

 

Herzliche Einladung

 
 
 
 
 
 
 

Feuer - ein Bild für den Geist Gottes

 
 

 
 

Wie kann man jungen Menschen am besten vom Heiligen Geist erzählen? Die Natur kann da helfen. Sie ist der geeignete Ort, an dem man über den Geist Gottes ins Gespräch kommen kann. Wasser, Wind, Feuer - Elemente, die man am besten in der Natur erleben kann - sind Symbole für den Heiligen Geist. Wind - der Heilige Geist ist wie die Luft, der Atem zum Leben; Wasser - wie ohne Wasser so ist auch ohne den Heiligen Geist kein Leben möglich; Feuer - wie das Feuer so reinigt und läutert uns auch der Heilige Geist.

 

In diesem Sinne führten auch unsere Firmbegleiterinnen und Firnbegleiter den Firmabend zum Thema Heiliger Geist in der Natur durch und ermöglichten den Firmlingen unvergessliche und geisterfüllte Momente und Erlebnisse.

 
 

 

 
 
 
 
 
 
 
 

Nachtwanderung der 1. IOS

 

Unter dem Leitmotiv „wo sells anegah?“ machten sich am Dienstag, 9. Mai 31 Schüler und Schülerinnen, aufgeteilt in drei Gruppen und begleitet von Klassen- und Religionslehrpersonen, auf den Weg in die Nacht.

 
 

 
 
 

Die Wanderung begann in der Kapelle Ewil. Dort wurde zum Einstieg der Kurzfilm „one minute fly“ gezeigt. Eine Fliege hat eine Minute zu leben und erstellt eine Checkliste darüber, was sie in dieser Zeit alles erledigen will: sich verlieben, jemandem vor einem Vogel retten, ein Abenteuer überstehen, jemandem helfen, berühmt werden,…

Von der Kapelle Ewil gings dann zum Einfluss Maienbach/Sarnersee, Kapelle Edisried, Grabkapelle, Katharina-Kapelle und Loudeskapelle. Die Wanderung endete bei der Feuerstelle Chalchofen. Bei jeder Kapelle gabs einen thematischen Schwerpunkt mit spielerischen Elementen und Anregungen zum Nachdenken und ins Wanderbüchlein schreiben:

Ewil: Kapelle der hl. Apollonia, Patronin der Zahnärzte: Steinmännligesicht mit sichtbaren Zähnen gestalten; Gedanken zu: „sich die Zähne ausbeissen, auf die Zähne beissen“

Einfluss Maienbach/Sarnersee: Steine auf dem Wasser springen lassen; Gedanken zu: „mit einem Ziel unterwegs, auf ein Ziel hin unterwegs“

Edisried: Kapelle des hl. Josef, Vater von Jesus: sich in einem Tuch tragen lassen, dem Steinmannli ein Herz aufzeichnen; Gedanken zu: „Menschen, die mich unterstützen- Menschen, die mich tragen“

Grabkapelle: Bruder Klaus, Friedensheiliger: Radbild mit Sand gestalten; Gedanken zu: „zufrieden sein“

Katharina-Kapelle: Patronin der Schneiderinnen und Näherinnen: ein Symbol ausschneiden für das, was man besonders gerne macht; Gedanken zu: „wo es mich packen könnte…“

Lourdes-Kapelle: Aus Papier einen Hut für das Steinmannli falten; Gedanken zu: „von Gott behütet sein..“

Im Chalchofen gab es dann zu essen und zu trinken. Dazu konnte, wer wollte, beim Feuer an einem Draht schmieden unter dem Motte: „Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied“.

Die ganze Gruppe traf sich am Mittwochvormittag dann noch einmal zu einem Brunch in Form einer Teilete.

 

Anika Wiedenmann, Religionspädagogin

 
 
 
 
 
 
 
 

Auf den Spuren von Bruder Klaus

 
 

Schon 2015 stand für die Obwaldner Minis fest: 2017 kommen wir zu Bruder Klaus, seinen Spuren in Sachseln und Flüeli-Ranft möchten wir nachgehen. Jetzt, am 20. Mai, war es soweit: Über 100 Ministrantinnen und Ministranten aus den Obwaldner Pfarreien trafen sich in Sachseln. Auf dem Visionenweg von Sachseln nach Flüeli lernten sie die sechs Bruder-Klausen-Visionen kennen. Auch der Spass kam dabei nicht zu kurz: Passend zur jeweiligen Vision boten die Minileiterinnen und Minileiter spannende Spiele an. 

 
 

 

 
 

Im Flüeli nahmen die Minis an einer 20 minütigen "Messe" teil, die den Lebenslauf von Bruder Klaus als Thema hatte. In den Abendstunden pilgerte die Minischar mit den selbstgebastelten Laternen in der Hand nach Sachseln zurück. Unten angekommen, machte Müdigkeit sich in den Beinen spürbar. Aber die Dankbarkeit über den schönen und gemeinsamen Tag überwog - vielleicht auch der Stolz, auf diese Art und Weise Bruder Klaus geehrt zu haben.

Hier noch ein paar Bildimpressionen:

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Himmel auf Erden

 
 

Im Zentrum der Intensivtage für die Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse -  vom 22. bis 24. Mai - standen die Begegnungen mit taubblinden Menschen. Die Taubblinden stellten diese Begegnungen unter das Thema "Der Himmel auf Erden". "Für mich ist Himmel auf Erden, wenn ich zusammen mit diesen jungen Menschen sein darf. Sie geben mir ein Stück meiner Jugend zurück, die mir viel zu früh weggenommen wurde" sagte eine fast 100% Taubblinde aus Österreich. Auch die Schülerinnen und Schüler sprachen im Gottesdienst am Mittwoch Abend vom Himmel auf Erden. So meinte eine Schülerin: " Für mich ist Himmel auf Erden wenn ich Momente erleben darf, wie gestern auf dem Schiff nach Luzern zusammen mit den taubblinden Menschen".

Ja, die diesjährigen Intensivtage waren ein Stück Himmel auf Erden für alle Beteligten!  

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Tolle Begegnungen

 
 

Zum Begegnungsabend im Chalchofen trafen sich 26 Pfarreiangehörige zum Grillieren, zum ungezwungenen Austausch, zum besser Kennenlernen und einfach einen guten Abend zu geniessen.

Es war ein toller Abend. Danke allen, die dabei gewesen sind und zur guten Stimmung beigetragen haben!

 
 

 
 
 
 
 
 
 

Visionen des Glaubens mit Musik ausgeweitet

Vokalensemble Sachseln thematisiert fünf Stationen von Niklaus von Flüe mit mystischen Klängen

 
 

 Das Vokalensemble Sachseln weitet die Visionen des Niklaus von Flüe mit „Musica mystica“ im Münster Heiligkreuztal.

Das Vokalensemble Sachseln weitet die Visionen des Niklaus von Flüe mit „Musica mystica“ im Münster Heiligkreuztal.

 

Zum 600. Geburtstag von Niklaus von Flüe haben die Schweizer Künstler Alois Spichtig und Toni Halter 16 seiner Visionen an der Klostermauer Heiligkreuztal in Halbreliefs dargestellt. Zu fünf von ihnen hat das Vokalensemble der Kantorei Sachseln im Münster Heiligkreuztal ein als „Musica mystica“ bezeichnetes Konzert gegeben, das Vokalmusik vom frühen Mittelalter bis in die Neuzeit mit den Visionen von Bruder Klaus in Verbindung brachte.

 

Kurt Zieger, Schwäbische Zeitung, Riedlingen, 27. Juni 2017

 

Den ausführlichen Bericht finden sie unter:

http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Visionen-des-Glaubens-mit-Musik-ausgeweitet-_arid,10691073_toid,547.html

 
 
 
 
 
 
 

 

Dorothee Wyss und Katharina von Bora begegnen den Sachsler Pfarrei- und Kirchgemeinderäten

 

 
 

Die ursprüngliche Idee war anders: Eigentlich wollten die Mitglieder des Pfarrei- und Kirchgemeinderates die Ausstellung "Dorothee und Katharina - Zwei Frauen im Schatten ihrer Männer" im Kirchenschatzmuseum Altdorf besuchen. Dort waren sie auch. Aber schliesslich besuchten eine leibhaftige Dorothee und Katharina die beiden Räte beim Nachessen.

Eine gemeinsame Sitzung der beiden Räte gehört fest ins Jahresprogramm. Weil kaum ordentliche Traktanden auf der Liste standen, bekam diesmal der kulturelle Teil mehr Gewicht.

 

 
 

 

 
 
 
 
 
 
 

Dankä liebä Gott für üsi Füäss

 
 

Viele kleine, grosse, dünne, braune... Füsse haben die Kleinkinderfeier im Juni bei Sonnenschein besucht. Dem lieben Gott Danke sagen für unsere tollen Füsse und zusammen ausprobieren, was man mit den Füssen alles erleben kann. Wie fühlt es sich an, wenn man barfuss über Steine läuft, in Watte steht oder einfach nur über ein Seil balanciert. All das konnte man vor dem Pfarreiheim herausfinden. 

 
 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Fronleichnam: Donnerstag, 15. Juni

 
 

 

Fronleichnam ist das grosse Dankfest für die Einsetzung des Sakramentes der Eucharistie. Im Festgottesdienst und mit der Prozession verehren wir Christus, der sich uns in der Gestalt des Brotes schenkt.

Die Prozession führt am Fronleichnamsfest von der Pfarrkirche zum Schulhaus. Dort feiert die grosse Festgemeinde bei günstiger Witterung den Gottesdienst zu Ehren des allerheiligsten Altarsakramentes unter freiem Himmel. Anschliessend zieht sie zur Kirche zurück. Erstkommunionkinder, Vereine, Ministranten, die Musik Eintracht und zahlreiche Gläubige begleiten den Priester mit dem Allerheiligsten.

 
 

Gottesdienstzeiten an Fronleichnam:

 

18.00     Vorabendgottesdienst

 09.30     Gottesdienst mit Prozession auf dem Schulhausplatz Türli:

 

                         09.15 Besammlung der Behörden und Fahnendelegationen bei der Kirche

                         09.30 Festgottesdienst beim Türlischulhaus; Prozession und Schlusssegen vor der Kirche.

                         Anschliessend Apéro.

                         Zum Zeichen der Durchführung der Feier im Freien läutet um 08.00 die grosse Glocke. Bei schlechtem 

                         Wetter ist die Feier um 09.30 in der Pfarrkirche.

 

 11.15     Spätgottesdienst in der Pfarrkirche

 
 
 
 
 
 
 

Die Firmreise ist und bleibt ein unvergessliches Erlebnis...

 
 

Mitte Juni sind unsere Firmlinge auf die Reise gegangen, nach Mailand, einer der schönsten Städte Europas. Auf der Rückreise haben Firmlinge einen Bericht über die Reise geschrieben. Die Reise sei "ein unvergessliches Erlebnis" gewesen. Hier ihr ganzer Bericht:  

 

Am Freitag, 16. Juni 2017 starteten wir um 08:13 voller Vorfreude in unsere Firmreise nach Mailand. Nach der anstrengenden Zugreise - mit viel Schweiss und durstigen Mäulern, da die Klimaanlage im Zug nicht funktionierte - kamen wir in Mailand an. Als erstes stiegen wir die Treppe zur Domterasse auf, wo wir die ersten Bilder von Mailand machten. 

 
 

 

 
 
 
 
 
 
 
 

"Ja, wir sind bereit"

 
 

Alle unseren Firmlinge, die sich Anfang des Jahres auf den Firmweg 2017 machten, möchten sich firmen lassen. Ihre Entscheidung zum Empfang des Firmsakramentes brachten sie öffentlich zum Ausdruck, indem sie im Einschreibungsgottesdienst am 24. Juni ihre Namen in das Firmbuch schrieben.

 
 

 

Das Firmbuch mit den Namen der Firmlinge 

 

 

Reger Austausch beim anschliessenden Apéro

 
 
 
 
 
 
 

Und wieder sind sie weg........ vom 10.-22. Juli

 
 

Die Goldgräber nach Soulce....

 
 

 
 

Die gwunderigen Blauringmädchen nach Einsiedeln....

 
 

 
 

 
 

Wir wünschen allen ein tolles, erlebnisreiches und unfallfreies Sommerlager.

 
 
 
 
 
 
 

Zwei Wochen voller Abenteuer, Spiel, Gemeinschaft...

 
 

"Wir hatten immer gutes Wetter, wenn wir es gebraucht haben, z.B. am Baditag" und auch sonst war das Lager "super und ohne grössere Unfälle" sagte die BR-Lagerleitung am Ende des Sommerlagers. Auch die Lagerleitung von Jungwacht zog eine positive Bilanz zum Schluss der zwei wöchigen Lagerzeit in Soulce. Das alles Grund genug, um zu danken - Gott und den vielen Menschen, die zum Gelingen des Lagesrs beigetragen haben. Ihre Dankbarkeit zeigten die zwei Scharen im Rahmen einer Lagerrückkehrandacht. Grosseltern, Eltern, Geschwister, Gottis und Göttis kammen auch zu dieser besonderen Andacht und füllten unsere Pfarrkirche. Es wurde gedankt, gesungen, gelacht und gebetet. Und das zurecht, denn zwei Wochen Abenteuer, Spiel, Gemeinschaft... sind ein grosses Geschenk.   

 
 

 
 

 

 
 
 
 
 
 
 

Die Bank, die Ihr Vertrauen verdient

 
 

 

Seit einigen Tagen lädt eine neue Sitzbank auf dem Kirchenplatz zum Ausruhen und Verweilen ein. Der Platz unter der Linde erfreut sich schon nach kurzer Zeit bei Pilgern, Wanderern und Einheimischen grosser Beliebtheit. Dies besonders in den Mittagsstunden, wo Schatten gefragt ist.

 

Es war bereits zu hören, diese Rundbank sei einer der besten Investitionen der Kirchgemeinde in den letzten Jahren.

 
 
 
 
 
 
 

Nochmals eine neue Bank

 
 

Kurt Rohrer gehört ein grosses Dankeschön für all die Schreinerarbeiten aus seiner Werkstatt.

 

In den letzten Wochen ist in der Werkstatt von Sakristan Kurt Rohrer ganz nebenbei eine zweite Sitzbank entstanden. Sie ergänzt die Baumbank (siehe weiter unten) hervorragend und lädt ebenso müde Wanderer und Pilger zum Ausruhen ein. Ausserdem eignet sie sich auch für einen Schwatz mit gutem Blick auf den Dorfplatz.

 

 Diese Bank ersetzt eine in die Jahre gekommene Holzbank, die sich nicht mehr renovieren liess.

 
 
 
 
 
 
 

Edisrieder Kapelle: vorher und nachher

 
 

Die Renovationsarbeiten am Schindeldach des Vorzeichens der Edisriederkapelle sind abgeschlossen. Das Ergebnis darf sich sehen lassen.

 

Im Laufe der Arbeiten zeigte sich aber ein bedeutend schlechterer Zustand des Unterdaches als angenommen. Dadurch wurden zusätzliche Arbeiten notwendig.

 

Bild rechts: während der Bauarbeiten.

 

 
 

vorher:

 

 

 

 

 

 

 

 
 

nachher:

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 

Der Sturm hat seine Schäden hinterlassen

 
 

 

Ein gut gefüllter Anhänger mit Ästen war nach dem Sturm zu entsorgen.

 

Der Sturm vom 1. August hat auch die Umgebung der Kirche nicht verschont. Zahlreiche grössere und kleinere abgebrochene Äste mussten anderntags entsorgt werden. Und viel Laub und Baumknospen gab es zu aufzuwischen. Viel zusätzliche Arbeit für Kurt Rohrer, der am Abend des 1. August schon unzählige Dahlien im Kirchengarten aufrichten musste.

Der Sturm hat ausserdem bei der Kapelle Ewil einzelne Dachziegel gelöst. Gut möglich, dass erst im Nachhinein bei anderen Kapellen Schäden sichtbar werden.

 

Bleibt zu hoffen, dass sich ein solches Gewitter nicht so bald wiederholt.

 
 
 
 
 
 
 

Landwirtschaft bis an die Ufer der Melchaa

 
 

Auch das Land im Gebiet Flüeli - Ranftweg - Ranft verlangt Pflege. Da die Stiftung eine extensive Bewirtschaftung verlangt, müssen die Wiesen jährlich zweimal geschnitten werden.

 

 

 

Eine aufmerksame Ranftbesucherin hat die Arbeiten verfolgt und uns aktuelle Bilder zugeschickt.

 

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 

 

 
 

 

 

 

 

 

Neue Religionslehrpersonen für das neue Schuljahr

 

 
 

Trudi Krummenacher erteilt ab den Sommerferien den Religions-unterricht in zwei 5. Klassen.

Sie absolviert gegenwärtig die Ausbildung zur Katechetin und hat schon einige Erfahrung im Unterrichten.

 

Kirchgemeinde und Pfarrei heissen die neuen Religionslehrpersonen in Sachseln willkommen und wünschen Freude und Befriedigung in ihrer Aufgabe.

 
 

Tatjana Erb erteilt in einem Kleinpensum Religionsunterricht auf der 1. Oberstufe an.

Die junge Frau aus dem Zürcher Unterland absolviert gegenwärtig ihr Studium an der Theologischen Fakultät der Universität Luzern. Zusätzlich zum Religionsunterricht wird sie Schul- und Familien-gottesdienste vorbereiten, bei Erstkommunion-Projekten und Intensivtagen mithelfen und weitere pfarreiliche Aufgaben übernehmen.

 
 
 
 
 
 
 

Sonntag, 27. August: Chiläkaffee im Pfarreiheim

 
 

 

 

 

 

Am Sonntag, 27. August, sind Sie nach

 

den Gottesdiensten von 08.30 und

 

10.00 zum Kaffee im Pfarreiheim herzlich eingeladen.

 

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 

Wallfahrt zum heiligen Magnus nach Sachseln

 
 

 

Von alters her hält das Obwaldnervolk Anfang September einen Bittgang im Gedenken an den heiligen Magnus, der im 8. Jahrhundert im Allgau gelebt hat. Die Gläubigen erinnerten sich seiner besonders in Notlagen.

Die Magnus-Wallfahrt nach Sachseln am Mittwoch, 6. September bietet Gelegenheit, unserem Herrn und Schöpfer fur alle guten Gaben zu danken und ihn um seinen Schutz und Segen zu bitten.

 

Der Gottesdienst in der Pfarrkirche Sachseln beginnt um 20 Uhr.

 
 
 
 
 
 
 

 

Ich liebe ......

 

"Auch ich mag die neue Sitzbank unter der Linde auf dem Kirchenplatz. Allein schon der guten Aussicht auf das Dorfgeschehen wegen. - Und in den Lindenzweigen zwischern die Vögel so schön ....."

 

 
 
 

Sakristanenwechseln im Flüeli

 
 

 
 

 
 

Der Kirchgemeinderat nimmt mit Bedauern Kenntnis von der Kündigung von Ivanemanuel Schälin. Nach zehn Jahren Dienst verlässt er seine Stelle als Sakristan im Flüeli und wird am 1. November eine neue Aufgabe übernehmen.

Die Kirchgemeinde dankt Ivanemanuel Schälin für seinen zuverlässigen und treuen Dienst und wünscht für die neue Stelle alles Gute.

Kirchgemeinderat Sachseln

 
 

Als Nachfolger hat der Kirchgemein-derat bei seiner letzten Sitzung Thomas Moser gewählt. Thomas Moser ist seit 1. April 2017 Aushilfs-sakristan an der Pfarrkirche in Sach-seln. Er war früher schon während acht Jahren als Sakristan in Wil tätig und verfügt mit seinen zusätzlichen Erfahrungen als Landschaftsgärtner über ideale Voraussetzungen für die Arbeit im Flüeli.

Der Kirchgemeinderat freut sich über die gute Nachfolgelösung und wünscht Thomas Moser viel Freude und Befriedigung als Flüeli-Sakristan.

 
 
 
 
 
 
 

Wir wollen ein Licht setzen

 
 

 

 

Niklaus von Flüe ist für die Pfarrei Sachseln und speziell im Jubiläumsjahr ein wichtiger Bestandteil des Religionsunterrichts. Die Obwaldner Religionslehrpersonen entschlossen sich, der Turmvision von Bruder Klaus mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Bei uns ins Sachseln leuchtet als Zeichen dafür ab dem 1. September ein Scheinwerfer vom Kirchenturm. Auch die anderen Pfarreien senden dieses Friedenslicht in die Welt hinaus, es soll uns gemeinsam verbinden. Gleichzeitig ist in der Grabkapelle ein Turm aufgestellt, der zur Besinnung und Meditation einlädt.

 
 
 
 
 
 
 

Und er sah einen hohen schönen Turm ....

 
 

Im Sachsler Kirchenbuch berichtet Erni an der Halden, Bruder Klaus habe ihm einmal erzählt, dass er als Sechzehnjähriger einen hohen schönen Turm an der Stelle gesehen habe, wo jetzt sein Häuslein und die Kapelle stünden.

 

 

 
 

 
 

 

 

 

 

 

Kein weiterer Kommentar notwendig.

Ein Besuch in der Grabkapelle lohnt sich.

 

 
 
 
 
 
 
 

Die letzten Proben laufen auf Hochtouren

 
 

 

Die beiden Chöre (Chor der Kantorei Sachseln und Kirchenchor Cäcilia Alpnach) finden zusammen zur Höchstform.

Bilder: Aufführung der Missa in D-Dur Op. 86 von Antonin Dvorak an Christi Himmelfahrt 2017 in der Pfarrkirche Sachseln.

 
 

Im Rahmen der Gedenktage präsentieren die Kantorei Sachseln und der Kirchenchor Cäcilia Alpnach ein Gemeinschaftswerk:

Sie führen am Sonntag, 24. September zusammen mit der Schola "Fioretti" Werke von Heinrich Schütz, Felix Mendelssohn und Teile der Kantate ‚Vom Reich Gottes‘ von Johannes Weyrauch auf.

Am Montag, 25. September, dem eigentlichen Bruder-Klausen-Fest, singen die beiden  Chöre aus der Missa in D-Dur von Dvorak.

 

 
 

 

 
 
 
 
 
 
 

Die Gedenktage sind vorüber

 
 

Die drei Gedenktage zu Ehren von Niklaus von Flüe sind vorüber. Bei wunderbarem Herbswetter durfte die Pfarrei Sachseln zusammen mit ungezählten Gästen aus Nah und Fern den stimmungsvollen "600. Geburtstag" von Bruder Klaus feiern. Allen, die in irgendeiner Form dazu beigetragen haben, gehört ein herzliches Dankeschön.

 

Noch sind erst ganz wenige Fotos vorhanden. Wir möglichst an dieser Stelle bald weitere Bilder aufschalten. Ebenso gibt es eine Aufzeichnung des Fernsehgottesdienstes vom 24. September. Auch diesen möchten wir zugänglich machen. Dazu braucht es aber noch technische und rechtliche Abklärungen. Vorläufig lässt sich der Film auf der Webseite von SRF anzuschauen. 

 

 
 

 

 

 
 

Die Bilder zeigen Kinder am Familientag bei der Arbeit am grossen Radbild auf der Schiblochmatte im Flüeli.

 
 
 
 
 
 
 

Niklaus von Flüe: 550 Jahre Wegzug von der Familie

 
 

 

 
 

 

Mit einem festlichen Gottesdienst ehrte die Pfarrei Sachseln zusammen mit einer Pilgergruppe aus Tobel (TG) und einer Fusswallfahrtsgruppe aus Appenzell den hl. Niklaus von Flüe und seine Frau Dorothee und gedachte seines Abschieds von der Familie am 16. Oktober 1467 - also genau vor 550 Jahren.

 

Pastoralassistent Cristinel Rosu stellte Bruder Klaus in seiner Predigt Fragen und suchte nach Antworten. Unter anderem staunte er darüber, dass jährlich rund 100'000 Pilger das Grab von Niklaus von Flüe in Sachseln besuchten. Die Antwort auf viele Fragen gab Bruder Klaus schon zu Lebzeiten selbst: "Gott weiss".

 

Begleitet von einem Bläserensemble und Orgel sang der Chor der Kantorei Sachseln unter der Leitung von Cornelia Nepple Kost die "Windhaager-Messe" von Anton Bruckner.

 
 

 

 
 
 
 
 
 
 

Neue Minis

 
 

"Wir dürfen auf den Dienst von vielen Freiwilligen aus unserer Pfarrei zählen. Dazu gehören auch die Minis. Dafür sind wir sehr dankbar." Mit diesen Worten dankte Pfarrer Daniel Durrer im Gottesdienst am Sonntag, 22. Oktober. Anlass dazu gab ihm die Ministrantenaufnahme. Auf den Dienst von drei neuen Minis darf unsere Pfarrei zählen.

Wir wünschen ihnen viel Freude am Dienen im Gottesdienst und viel Spass und tolle Erfahrungen in der Minischar.

 

 
 

 

 
 
 
 
 
 
 

Einladung zum 9. Begegnungsabend der Pfarrei Sachseln

 
 

Ratsmitglieder, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Freiwillige und interessierte Pfarreiangehörige

treffen sich zum 9. Pfarrei-Begegnungsabend am

 

Dienstag, 31. Oktober 2017 ab 19.00 Uhr im Pfarreiheim.

 

Ein guter Abend in angenehmer Gesellschaft, zum ungezwungenen Austausch, Kennenlernen, und dann …

 

WEIN-BLIND-DEGUSTATION:

 6 Rotweine – 6 Namen – bloss:

Welcher Name gehört zu welcher Flasche?

 

Wir freuen uns auf Dein Miträtseln.

Für die Arbeitsgruppe Kommunikation:

Franziska Müller, Donato Fisch.

Auskunft: Pfarreisekretariat, 041 660 14 24.

 

 
 
 
 
 
 
 

Merlot, Hallauer oder Rioja im Krug?

 

Beim Begegnungsabend der Pfarrei vom 31. Oktober ging es um Weine. Genau genommen um das Erkennen von Weinen - um eine sogenannte "Blind-Wein-Probe".

 

 
 

 

Wein Nummer 5 war ein Cornalin aus dem Wallis.

 

Dass sich Weine ohne Blick auf die Flaschenetikette  nicht so leicht erkennen lassen, haben die rund 25 Interessierten am 9. Begegnungsabend schnell gemerkt.

Nach einer leckeren Kürbissuppe aus der Küche von Franziska und Knoblauchbrot aus dem Ofen von Donato begannen die mehr oder weniger geübten Kenner/-innen mit dem Verkosten von Weinen. Niemand schaffte es auf Anhieb, alle sechs Nummern nach der Degustation dem richtigen Weinnamen zuzuordnen. Darum ging es auch nicht. Wichtig war der gemütliche Austausch und die Begegnung. Und diese fanden einmal mehr statt.

 
 

 

 
 

 

 
 
 
 
 
 
 

Allerheiligen - Allerseelen

 
 

Allerheiligen und Allerseelen sind zwei Tage, die fest miteinander verbunden sind. An Allerheiligen gedenken wir der Heiligen. Dazu gehören diejenigen im Festkalender, aber auch all jene, deren Namen niemand kennt.

An Allerseelen gedenken wir der Verstobenen.

 
 

 

Allerseelen: Donnerstag, 2. November:

 

09.15                    Gottesdienst
 

Zu den Feiern laden wir sie herzlich ein:

 

18.00                  Vorabendgottesdienst

 

Allerheiligen:  Mittwoch, 1. November:

 

08.30   Heilige Messe
10.00                 

Festgottesdienst mit der Mädchenschola Fioretti der Kantorei

14.00                 

Totengedenkfeier mit dem Vokalensemble der Kantorei

Gräberbesuch

 
 
 
 
 
 
 

Brücken bauen, nicht Mauern

 
 

Eine entspannte und freudige Stimmung herrschte am Sonntag, 29. Oktober in unserem Pfarreiheimsaal. 42 Firmlinge aus Sachseln und Flüeli-Ranft waren darin versammelt und arbeiteten an der Verzierung "ihrer" Brücke. Das ist die Brücke, die bei der Firmung am 19. November in der Pfarrkirche aufgestellt wird. Sie soll aufs diesjährige Firmmotto hinweisen: Brücken bauen, nicht Mauern.

 
 

 

 
 

 

 
 

Am Nachmittag stiessen die Firmpatinnen und Firmpaten dazu. Zusammen mit den Firmlingen blickten sie auf den Firmweg zurück, bei einem Stationenweg im Dorf kamen sie über die eigene religiöse Biografie ins Gespräch und feierten anschliessend eine Versöhnungsfeier in der Pfarrkirche. 

Mit diesem Anlass wurde die Vorbereitung auf die Firmung abgeschlossen. Die Türe zum Fest der Firmung darf sich nun öffnen! 

 

 
 

 
 
 
 
 
 
 

Zuletzt feierten die Ewiler ihre Kilbi

 

Nachdem landauf, landab die Kirchweihfeste vorüber sind, feierten die Ewiler am 12. November ihr eigenes Fest. 34:1 lautete das Ergebnis - 34 Besucher/innen und ein Pfarrer. Damit füllte sich die Kapelle praktisch bis auf den letzten Platz. Doch nach der Dankfeier war noch längst nicht Schluss. Bei all den leckeren Kuchen der Ewiler Bevölkerung und bei Cheli und Würstli in Theos "Alphütte" blieben viele bis weit in den Nachmittag sitzen.

 

 
 

 

 
 
 
 
 
 
 

Firmung am 19. November, 10.00

 
 

 
 

Wer mit jungen Menschen ein Stück des Weges geht,
der wird beschenkt. Die Lebenslust der jungen Menschen, ihre Visionen und Träume, ihre Zuversicht in eine gute Zukunft, ihr neugieriges Fragen nach Gott bereichert das Leben der in der kirchlichen Jugendarbeit Tätigen.

 

Liebe Firmlinge, durch eure aktive Teilnahme am Firmweg habt ihr ein Zeichen dafür gesetzt, dass euch die Pfarrei, die Kirche und der Glaube nicht egal sind.

 

Nun dürfen unsere Firmlinge das Sakrament der Firmung empfangen.

Als Firmspender wirkt Abt Christian Meyer vom Benediktinerkloster Engelberg.

 

Wir laden ganz herzlich zum Mitfeiern ein!

 

Gefirmt werden:

Michelle Amschwand, Aline Banz, Luana Baumann,

Mark Berisha, Stefan Bösiger, Yanic Bucher,

Ana Da Costa Nunes, Remo Degelo, Fabian Ettlin,

Laura Fallegger, Manuel Fanger, Mauro Fanger,

Diogo Ferreira Gomes, Marco Gerig, Lisa  Grieder,

Elisa Hage, Natal Heiniger, Romina Kathriner,

Leandra Kiser, Jill Liebermann, Sandro Muzzo,

Remo Omlin, Tanja Omlin, Sarina Reinhard,

Cindy Rohrer, Janik Rohrer, Martin Rohrer,

Svenja Rohrer, Pascal Schälin, Rahel Schirmer, Bettina Spichtig, Aurelia Starkl, Julian Sutter,

Melissa von Ah, Joel von Flüe, Rafael von Flüe,

Andreas von Moos, Jasmin von Moos, Laura Marku, Valerio Milone, Andreas Ming, Jamie Muff.

 
 
 
 
 
 
 

Der Firmgottesdienst als Höhepunkt und Abschluss des Firmwegs 2017

 
 

Anlässlich der Firmung vom 19. November wurden 42 junge Menschen aus unserer Pfarrei im Heiligen Geist gestärkt. In seiner Predigt forderte Abt Christian Meyer die Firmlinge auf, immer wieder auch in schwierigen Lebenssituationen Brücken zu anderen Menschen zu bauen. Für die jungen Menschen endete mit dem Firmgottesdienst auch der Firmweg, auf dem sie seit Februar unterwegs waren. Der Firmspender wies die Neugefirmten aber darauf hin, dass der Weg als gefirmter Christ, gefirmte Christin erst angefangen hat und ein Leben lang dauert! 

 

 
 

 
 
 
 
 
 
 

Das Budget wurde diskussionslos genehmigt

 

Die Kirchgemeindeversammlung vom 22. November hat das vorgelegte Budget 2018 diskussionslos genehmigt. Der Kirchgemeinderat bedankt sich beim Stimmvolk für das Vertrauen.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

... die erste Krenze brennt ...